Vanda
Dendrobium
Cattleya

Wasser und Dünger

Einen wesentliches Kriterium für eine erfolgreiche Orchideenkultur ist die zur Verfügung stehende Wasserqualität. Die wichtigsten Parameter für die Orchideenkultur sind Wasserhärte und elektrische Leitfähigkeit. Die Wasserhärte wird durch die Konzentration der Erdalkalimetallionen im Zusammenhang mit deren Anionen bestimmt. Seit 05. Mai 2007 sind folgende Härtebereiche nach WRMG* festgelegt:

Härtebereich °dH**
  weich < 8,4
  mittel   8,4 bis 14
  hart > 14

 

* Wasch- und Reinigungsmittelgesetz
** Grad deutscher Härte

Die elektrische Leitfähigkeit ist ein Parameter, der temperaturabhängig von der Anzahl gelöster und dissoziierter Stoffe abhängt. Die Einheit der elektrischen Leitfähigkeit ist Siemens pro Meter [S/m]. Bei dem im Gießwasser für Orchideen üblichen Düngerkonzentrationen liegen die Werte im Bereich von µS/cm. Da die Leitfähigkeitsmesszellen meist 1cm als Konstante haben, zeigen sie direkt µS an. Bei eigenen Messungen mit Handgeräten sollte der Wert für käufliches destilliertes Wasser bei 0 µS liegen.


Wasserqualität     µS
Reinstwasser 0,005
dest. Wasser 1
UOA* Wasser 10 - 30
Regenwasser< 50
Leitungswassermax. 2500**







   *einfache Umkehrosmose Anlage,
**Anlage 2 (zu § 6 Abs. 2 TrinkwV + Novellierung Nov. 2011)

Mir steht folgendes Wasser zur Verfügung:
Wasser    µS°dH
Regenwasser22 bis 36< 1
Trinkwasser2044,5






Das ist eine gute Ausgangsbasis.
Auf jeder Orchideendüngerflasche steht, wieviel Verschlußkappen oder ml Düngerlösung pro Liter Gießwasser zuzugeben sind. Die µS des Gießwassers kann man aus diesen Angaben nicht entnehmen. Kennt man die Härte des Gießwassers, gilt als grobe Näherung: 1 °dH ≅ ca. 30 µS.
Nicht jeder Orchideenfreund hat die Möglichkeit, die elektrische Leitfähigkeit seines Gießwassers zu messen. Hier die Werte einiger handelsüblicher Orchideendünger: Für Messreihe 1 wurde zu 1 l Trinkwasser mit 204 µS 1 ml Düngerlösung gegeben. Messreihe 2 entspricht der angegebenen Dosierungsempfehlung.
Nr      Dünger1. µS      Empfehlung     2. µS
1 Orchid Quick5362 - 5 ml / l       1938
2Luckes Orchideen Spezialdünger2621 Verschlusskappe / l ≅ 5,5 ml         538
3Chrysal Orchideendünger780½ Schraubkappe ≅ 10 ml       4970
4Seramis Vitalnahrung3051 Dosierkappe ≅ 5 ml       1002
5Orchid Focus Bloom3901 Teelöffel/ 2 l ≅ 5 ml          661
6Orchid Focus Grow3951 Teelöffel/ 2 l ≅ 5 ml         668
7Dünger - Micro6261 - 2 ml / 2 l         626
8Beckhorn Flüssigdünger586¼ Verschlusskappe / 2 l ≅ 3,25 ml       1380














Die letzte Spalte zeigt die aus der Dosierungsvorschrift resultierenden Werte. Dünger Nr.8 ist ein üblicher Blumendünger zum Vergleich. Für unser Regenwasser liegen alle Messwerte 170 µS tiefer. Bei besonders salzempfindlichen Orchideen, dazu zählen viele kleine botanische Arten, überschreite ich im Gießwasser nicht 400 µS. Für kräftige blühstarke Orchideen erhöhe ich die Düngergaben bis zu 800 µS.
Steht nur hartes Wasser zur Verfügung und man will oder kann keine Maßnahmen zur Verbesserung der Wasserqualität unternehmen, muss man spätestens umpflanzen, wenn Kalkablagerungen an Wurzeln und Pflanzstoff sichtbar werden.
Durch Mischen mit dest. Wasser, Regenwasser oder UOA Wasser kann man die Wasserqualität verbessern. Die notwendigen Berechnungen sind schnell ausgeführt:
°dHg = (°dHlw *V1 + °dHwa2 * Vwa2) / (Vlw + Vwa2)

°dHend:   resultierende Härte
  °dHlw:   Härte Leitungswasser
      Vlw:   Volumen Leitungswasser in Liter
°dHwa2:   Härte Wasser2
   Vwa2:   Volumen Wasser2
°dHdest:   dest. Wasser = 0
    Vdest:   Volumen dest. Wasser in Liter
     Vges:   Gesamtvolumen
wenn nur mit dest. Wasser oder Regenwasser (Härte quasi 0)
gemischt wird folgt :

°dHg = °dHw * Vlw / (Vwa2 + Vdest)
Das Volumen des dest. Wasser bei gegebenem
Leitungwasservolumen berechnet sich zu:
Vdest =( °dHlw * Vlw / °dHend) - Vlw

Das Gesamtvolumen ergibt sich zu:
Vges = Vlw + Vdest
Ersetzt man °dH durch µS, kann man auch die nach der Mischung resultierende elektrische Leitfähigkeit berechnen.